• Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

    An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof. Dr. Alfred Lei­tenstorfer kann das elektrische Vakuumfeld manipulieren und somit Abweichungen vom Grundzustand des leeren Raumes hervorrufen, die nur im Rahmen der Quantentheorie des Lichts verstanden werden können. Damit liefern die Forscher aus dem Bereich der Ultrakurzzeitphysik und Photonik einen weiteren Beweis für die Korrektheit ihrer ersten Ergebnisse, die bereits im Oktober 2015 im Wissenschaftsjournal „Science“ veröffentlicht wurden: Die direkte Vermessbarkeit des Nichts.

  • Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

    Die präzise Kontrolle des Elektronentransportes in der Mikroelektronik ermöglicht komplexe logische Schaltungen, wie sie täglich in Smartphones und Laptops genutzt werden. Von ähnlich fundamentaler Bedeutung ist der Wärmetransport, der bei sich immer weiter verkleinernden Chips beispielsweise für die Kühlung entscheidend ist. Einem internationalen Team unter Mitwirkung der Konstanzer theoretischen Physiker Jun.-Prof. Dr. Fabian Pauly und Prof. Dr. Peter Nielaba sowie Mitarbeitern ist nun ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes gelungen. So konnte die Quantisierung des elektronischen Beitrages zum Wärmeleitwert für ein in der Nanophysik experimentell recht einfach zu realisierendes System demonstriert werden: Ketten aus Goldatomen. Die Studie zeigt außerdem, dass auf der quantenmechanischen Ebene der Atome mit dem Wiedemann-Franz-Gesetz eine Beziehung der klassischen Physik gilt. Die Ergebnisse sind im renommierten Wissenschaftsjournal „Science“ vom 16. Februar 2017 veröffentlicht.

  • Studierende in der Gruppenarbeit

    Herzlich willkommen am Fachbereich Physik

    Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Start in das neue Semester und besonders allen neuen Studierenden viel Erfolg und eine spannende Zeit. Auch nach der Einführungswoche haben wir immer ein offenes Ohr für Sie und helfen gern weiter.

  • Hervorragende Lehre

    Die beste Lehre und hervorragende Lernbedingungen für Sie sind uns ein zentrales Anliegen. So sind wir kontinuierlich bemüht unsere Veranstaltungen zu verbessern und aufeinander abzustimmen. Dafür setzen wir in den ersten Semestern auf eine enge Verzahnung theoretischer und experimenteller Inhalte durch zwei Dozenten in einer Vorlesung und eine ständige Abstimmung mit den Praktika. Kleine Übungsgruppen mit maximal 12 Studierenden sind eine Selbstverständlichkeit.

  • Forschung am Fachbereich Physik

    Nanotechnologie ist die Zukunftstechnologie des 21. Jahrhunderts und „Nano“ ist das Forschungsthema der Physik in Konstanz. Die Welt des ganz Kleinen wird von den exotischen Naturgesetzen der Quantenphysik beherrscht. Alltägliche Materialien zeigen dort neue, überraschende Eigenschaften. Auch das Licht ist ein Quantenphänomen und viele seiner Nano-Eigenschaften sind bis heute unverstanden. Das Verständnis der Gesetze der Nanoebene erlaubt es, neue Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften herzustellen.

  • You must either specify a string src or a File object.

    Dr. Dongzhe Li receives a Humboldt Research Fellowship for Postdoctoral Researchers

    for his project entitled “Many-body GW scheme for quantum transport in magnetic nanostructures”. In his research, he plans to combine advanced electronic structure methods with quantum transport methodologies, which he will ultimately apply to magnetic nanosystems. He will work in the group of his host, Jun.-Prof. Dr. Fabian Pauly, at University of Konstanz and, for a shorter time, those of Prof. Kristian Thygesen at Technical University of Denmark (DTU). He will start the prestigious fellowship on 01.03.2017 for two years. His research lines complement perfectly the nanostructure science focus at University of Konstanz, in particular the research performed in the Collaborative Research Center (SFB) 767 “Controlled Nanosystems: Interaction and Interfacing to the Macroscale”.