• Studierende in der Gruppenarbeit

    Herzlich willkommen am Fachbereich Physik

    Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Start in das neue Semester und besonders allen neuen Studierenden viel Erfolg und eine spannende Zeit. Auch nach der Einführungswoche haben wir immer ein offenes Ohr für Sie und helfen gern weiter.

  • Die Zukunft der Lehrerfortbildung

    Start des landesweiten Kontaktstudiums Informatik Mathematik Physik (IMP) in Kooperation mit dem Ministerium für Kultus Jugend und Sport Baden-Württemberg – Vorbereitung der Lehrerinnen und Lehrer Baden-Württembergs auf ihren Unterricht im neuen Schwerpunkt Informatik Mathematik Physik

  • Extreme Zustände in Halbleitern

    Physikern der Universitäten Konstanz, Paderborn und der ETH Zürich gelingt experimenteller Nachweis der Wannier-Stark-Lokalisierung

  • Forschungsverbund zu Perowskit-Solarzellen

    Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt Schwerpunktprogramm zur Erforschung des Materials Perowskit für Solarzellen – Koordination durch Konstanzer Physiker Prof. Dr. Lukas Schmidt-Mende

  • Die Grenzen der Haftung

    Konstanzer Physiker können in Kollaboration mit italienischen Fachkollegen zeigen, dass die Haftreibung zwischen Oberflächen völlig verschwinden kann

  • Forschung am Fachbereich Physik

    Nanotechnologie ist die Zukunftstechnologie des 21. Jahrhunderts und „Nano“ ist das Forschungsthema der Physik in Konstanz. Die Welt des ganz Kleinen wird von den exotischen Naturgesetzen der Quantenphysik beherrscht. Alltägliche Materialien zeigen dort neue, überraschende Eigenschaften. Auch das Licht ist ein Quantenphänomen und viele seiner Nano-Eigenschaften sind bis heute unverstanden. Das Verständnis der Gesetze der Nanoebene erlaubt es, neue Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften herzustellen.

  • Hervorragende Lehre

    Die beste Lehre und hervorragende Lernbedingungen für Sie sind uns ein zentrales Anliegen. So sind wir kontinuierlich bemüht unsere Veranstaltungen zu verbessern und aufeinander abzustimmen. Dafür setzen wir in den ersten Semestern auf eine enge Verzahnung theoretischer und experimenteller Inhalte durch zwei Dozenten in einer Vorlesung und eine ständige Abstimmung mit den Praktika. Kleine Übungsgruppen mit maximal 12 Studierenden sind eine Selbstverständlichkeit.